Konzept zur Wiederaufnahme des Gruppenstundenbetriebs in Zeiten der Corona-Pandemie (Stand: 06. Juni 2020)

 

Aufgrund der Corona-Pandemie sind zum Schutz unserer Mitglieder und GruppenführerInnen bei künftigen Gruppenstunden besondere Vorkehrungen zu treffen, welche im Folgenden ausgeführt werden. Der Vorstand informiert sich über die weiterhin sehr dynamische Gesamtsituation und nimmt gegebenenfalls Anpassungen im Konzept vor.

I. Hygienekonzept

II. Informationspolitik innerhalb des Vereins

III. Zeitplan der Gruppenstunden

IV. Gruppenstundenregeln

I. Hygienekonzept

Die allgemeinen Hygiene- und die geltenden Abstandsregeln sind jederzeit einzuhalten.

1. Bereitstellung von Hygieneartikeln

  • Hand-Desinfektionsmittel (mind. 61% Alkoholgehalt)
  • Seife
  • Einmal-Papierhandtücher
  • Desinfektionsmittel (mind. 61% Alkoholgehalt) für Gegenstände, Spielgeräte, Ablageflächen etc.
  • Desinfektionsmittel wird für Kinder unzugänglich im LKW-Anhänger aufbewahrt

2. Regelmäßige Desinfektion der Hände und von Gegenständen

  • Beim Zutritt zum Kerbestal sowie nach dem Toilettengang werden die Hände gewaschen oder desinfiziert
  • Spielgeräte werden nach Benutzung desinfiziert

3. Toilette

  • Das Klohäuschen ist geöffnet und wird regelmäßig gereinigt und desinfiziert
  • Die Waschstelle ist aufgebaut und wird ebenfalls regelmäßig gereinigt und desinfiziert
  • Eine Benutzung der Toilette ist soweit möglich zu vermeiden / Es sollte bevorzugt zu Hause auf Toilette gegangen werden
  • immer nur eine Person auf ein Mal auf Toilette

4. Räumlichkeiten Gruppenstunden werden vorerst nur auf dem Platz der Bruchsaler Pfadfindern stattfinden

  • im Außenbereich besteht ein geringeres Infektionsrisiko
  • Die Fläche bietet genügend Platz, sodass eine Person auf 10m2 sein kann.
  • Das Klohäuschen wird nur betreten wenn nötig
  • Zutritt nur für GruppenführerInnen

5. Gruppenwechsel

Die verschiedenen Meuten und Sippen sollten sich nicht begegnen:

  • Es wird ausreichend Übergangszeit zwischen den Gruppenstunden eingeplant.
  • Bringende bzw. abholende Eltern müssen ebenfalls Abstand untereinander wahren.
  • Das Gelände ist nach der Gruppenstunde zügig zu verlassen.
  • Gemeinsames Treffen und Austausch sowie Verzehr von Speisen und Getränken im Vorfeld oder Nachgang sind untersagt.

6. Abstand halten

  • Der gesetzlich vorgegebene Mindestabstand (derzeit 1,5 m) ist immer einzuhalten, sowohl beim Betreten als auch Verlassen des Geländes. Da bei Spiel und Spaß wesentlich mehr Luft ventiliert wird, sind während der Gruppenstunde grundsätzlich 2,00 m Abstand zu allen anderen Personen einzuhalten.
  • Bei bestimmten Spielen sind ggf. Markierungen als Orientierung anzubringen.
  • In den Pausen ist der Abstand ebenfalls einzuhalten.
  • Die Ablage persönlicher Gegenstände (Trinkflasche, Tasche, Klamotten) erfolgt ebenfalls mit Einhaltung des Abstands, ggf. durch Markierung von „Zonen“.

7. Materialien selbst mitbringen

  • Jedes Gruppenkind sollte Gegenstände, welche für die Gruppenstunde benötigt werden soweit möglich selbst mitbringen.Ebenfalls sollten alle Teilnehmer sich (je nach Wetter) bereits zu Hause mit Sonnen- und Zeckenschutzmittel eincremen.
  • Trinkflasche
  • Keiler und Instrumente
  • Zeckenschutzmittel
  • Sonnenspray
  • Mundschutz
  • Mäppchen/Stifte und ggf. Bastelmaterialien
  • ggf. Spielgeräte

8. Personenkreis

  • Die Teilnahme von Risikogruppen am Gruppenstundenbetrieb sollte mit Sorgfalt abgewogen werden. Risikogruppen können durch GruppenführerInnen jedoch nicht immer – zumindest nicht pauschal – identifiziert werden. Es sind grundsätzlich alle Personen besonders zu schützen.

9. Inhalte der Gruppenstunden

  • Die Inhalte und Aktivitäten der Gruppenstunden werden auf die Einhaltung aller Hygiene-, Abstands-, und Kontaktregeln ausgerichtet (z.B. keine Partnerübungen/-spiele).
  • Die GruppenführerInnen stehen in regem Kontakt, um Ideen für „AbstandsGruppenstunden“ auszutauschen.

10. Anwesenheitsliste

  • In jeder Gruppenstunde ist eine Anwesenheitsliste (Angaben: Datum, Ort, Namen der TN und GruppenführerInnen) zu führen, damit bei einer möglichen Infektion die Infektionskette zurückverfolgt werden kann. Eine Angabe der Anschrift und Telefonnummer ist nicht nötig, da diese Daten den GruppenführerInnen sowie dem Vorstand vorliegen.
  • Die Liste ist von einem/einer GruppenführerIn auszufüllen, damit nur eine Person mit Blatt und Stift in Berührung kommen.
  • Zu ergreifende Maßnahmen beim Corona-Verdachtsfall siehe: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdach tsfall_Infografik_Tab.html

11. Gesundheitsprüfung

  • Eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Nur gesunde und symptomfreie Kinder und Jugendliche nehmen an den Gruppenstunden teil.
  • Personen, bei denen Covid-19 diagnostiziert wurde, dürfen frühestens nach 14 Tagen wieder an Gruppenstunden teilnehmen.

12. Fahrgemeinschaften

  • Fahrgemeinschaften sollten bedauerlicherweise vorerst ausgesetzt werden, um auch hier das Risiko einer Infektion zu minimieren.
  • Das Kerbestal ist super per Fahhrad und zu Fuß (Berger Abkürzung) erreichbar.

13. Erste-Hilfe

  • Der Erste-Hilfe-Rucksack wurde auf Vollständigkeit geprüft und befindet sich im Toilettenwagen.
  • Bei gesundheitlichen Notfällen ist Erste-Hilfe zu leisten (mit Mundschutz).
  • Bei Fragen kann Janik Bönisch (Rettungsschwimmer) kontaktiert werden.

II. Informationspolitik innerhalb des Vereins

1. Information aller GruppenführerInnen

  • Der Vorstand bespricht mit allen GruppenführerInnen die Vereinskonzeption zur Wiederaufnahme des Gruppenstundenbetriebs. GruppenführerInnen und Vorstand stehen während der Implementierung des Konzepts miteinander und untereinander im Kontakt, um sich über Erfahrungen, Verbesserungsvorschläge und Ideen auszutauschen.

2. Information der GruppenstundenteilnehmerInnen

  • Alle Kinder und Jugendlichen sowie deren Eltern werden von ihren GruppenführerInnen über die neuen Gruppenstundenbedingungen und –regeln informiert. Dies geschieht vor Aufnahme des Gruppenstundenbetriebs.

3. Öffentliche Einsehbarkeit des Konzepts

  • Die Vereinkonzeption zur Wiederaufnahme des Gruppenstundenbetriebs ist unter www.Stamm-Greif.de im öffentlichen Bereich einsehbar.

III. Zeitplan der Gruppenstunden

Bei den Gruppenstunden gibt es keine Überschneidungen. Gruppenstunden, die am selben Tag stattfinden, haben einen zeitlichen Abstand von mindestens einer halben Stunde zueinander, sodass genügend Zeit für die An- und Abreise der Teilnehmer zur Verfügung steht und die Gruppen nicht aufeinander treffen. Auch sind sie durch eine Räumlichen sperre getrennt.

Gruppe GruppenführerInnen Uhrzeiten
Sippe Rotmilan Jacqueline Koenig Montag 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Meute Jasmiene und Isabella Koenig Mittag 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Sippe Rotschwanzbusshard Janik Bönisch Donnerstag 17:00 Uhr bis 19:45 Uhr
Meute Merlin Anna Dahm und Torben Weniger Donnerstag 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Distanz von 2 Metern Ein Abstand von mindestens 2 Metern zwischen Personen trägt dazu bei, die Übertragungswahrscheinlichkeit von Viren deutlich zu reduzieren. Auf Grund der Bewegung bei Spielen u. Ä. ist der Abstand großzügig zu bemessen.
  • Körperkontakte sollen unterbleiben Spiel, Spaß und Bewegung sollten kontaktfrei durchgeführt werden. Auf Hände halten beim Abschlusskreis und Allgemein Körperkontakt ist untersagt.
  • Hygieneregeln einhalten Vor und nach jeder Gruppenstunde werden die Hände gewaschen oder desinfiziert. Das Niesen und Husten sollte in die Ellenbogenbeuge gerichtet sein. Berührungen mit den eigenen Händen im Gesicht sollten vermieden werden.
  • Das Desinfektionsmittel darf nur unter Aufsicht eines Gruppenführers benutzt werden.
  • Sonnen- und Zeckenschutzmittel sollte (je nach Wetter) bereits zu Hause aufgetragen werden.
  • Zu Hause auf Toilette gehen Vor dem Aufbruch zur Gruppenstunde sollte zu Hause auf Toilette gegangen werden. Somit kann ein Toilettengang während der Gruppenstunde auf der Gemeinschaftstoilette vermieden werden. Die Pinkelecke ist dem Klohäuschen zu bevorzugen.
  • In der Übergangsphase sollte auf die Bildung von Fahrgemeinschaften zu Gruppenstunden verzichtet werden.
  • Angehörige von Risikogruppen besonders schützen Für Angehörige von Risikogruppen sowie Risikogruppen selbst sollte die Teilnahme am Gruppenstundenbetrieb mit Sorgfalt abgewogen werden. Risikogruppen können durch GruppenführerInnen jedoch nicht immer – zumindest nicht pauschal – identifiziert werden. Es sind grundsätzlich alle Personen besonders zu schützen.
  • Verantwortung übernehmen Genauso wie bei allen „normalen“ Gruppenstunden und Pfadfinder-Aktionen ist es auch in der Corona-Zeit besonders wichtig, dass wir uns gegenseitig mit Respekt begegnen.
  • Unsere Gruppenstunden dürfen nur stattfinden, wenn die Regeln eingehalten werden, um uns gegenseitig zu schützen. Wir alle stehen in der Verantwortung Infektionsrisiken soweit wie möglich zu minimieren und einen Beitrag zur Vermeidung einer zweiten Infektionswelle zu leisten. Je schneller die Welt wieder gesund wird, umso schneller können wir uns wieder auf vollen Lagerplätzen und stinkenden Zelten tummeln.

Das Konzept wurde erstellt in Anlehnung/Orientierung an:

-Pfadfinderstamm Treverer (Dieblich)

-Deutsche Pfadfinderschaft Süd Deutschland

-Hygienevorrichtungen des Landes Baden-Württemberg vom 2.Juni 2020