Jurtengerüst improvisiert

Bei den Pfadis wird es nie langweilig. Da plant man wochenlang penibel eine Aktion, um dann drei Tage vorher zu erfahren, dass sich irgendein kleines Detail doch noch geändert hat und mal eben alles über den Haufen wirft. Im Falle der Heimattage war dieses Detail, das Verbot, Erdnägel für die Jurte zu verwenden. Aus Sicht der Stadt durchaus sinnvoll, man weiß ja nie, was diese bekloppten Pfadfinder da für riesige Pflöcke in die Bewässerungsanlage treiben.

Aber was jetzt? Keine Jurte aufbauen? – NEIN – das muss irgendwie gehen!
Also etwas recherchiert: es gibt Gerüste zu kaufen mit denen das ohne Heringe funktioniert. Der Haken: die kosten fast 400 € und es dauert ne Woche bis sie da sind.

Also – selbst ist der Pfadfinder, kurz nachgedacht und mit 30 € zum Baumarkt gefahren:

24 Dachlatten à 2 Meter
12 Maschinenschrauben M8 x 80 mm
12 Muttern M8
12 Hutmuttern M8
36 Bauscheiben
72 Torxschrauben 3,5 x 35 mm

Vorbereitungen

  1. Jurtendach auslegen und den Ösenabstand messen. Bei uns waren es 1,55 m.
  2. Alle Dachlatten auf einer Seite 30° abschrägen, Ösenabstand anzeichnen und die andere Seite schräg absägen.
  3. Zwölf Dachlatten zu einem regelmäßigen Zwölfeck auslegen, immer eine unten drunter, eine oben drauf und an den Ecken je zwei 9 mm Löcher auf einer gedachten Linie zum Mittelpunkt bohren.
  4. In die äußeren Löcher die Maschinenschrauben stecken und mit je 2 Bauscheiben und einer Mutter festziehen.
  5. Rechts und links der Maschinenschrauben im Bereich der sich überlappenden Dachlatten je eine Torxschraube versenken – jetzt sollte nix mehr wackeln.
  6. Zwölf Dachlatten zu einem regelmäßigen Zwölfeck auslegen, immer eine unten drunter, eine oben drauf und an den Ecken je ein 30 mm Loch in die obere Dachlatte bohren.
  7. Auch dieses Zwölfeck mit Torxschrauben fixieren und zusätzlich auf der Innenseite je zwei Schrauben bis auf etwa 1 cm reindrehen.

Aufbau

1 Zwölfeck aus Dachlatten mit 30 mm Löchern
1 Zwölfeck aus Dachlatten mit M8-Schrauben
12 Bauscheiben
12 Hutmuttern
1 Jurtendach
12 Teleskopstangen
22 Spannschnüre
1 Mittelmast
1 Jurtenkreuz
1 Seil

  1. Das Zwölfeck mit den 30 mm Löchern auf den Boden legen und die Teleskopstangen in die Löcher stellen.
  2. Das Zwölfeck mit den Maschinenschrauben oben drauf stecken, dabei die Stifte an der Stangenspitze in die inneren Löcher stecken.
  3. Spannschnüre von den Maschinenschrauben diagonal zu den herausstehenden Torkxschrauben spannen. Dabei ein Segment für den Eingang freilassen.
  4. Das Jurtendach in die Maschinenschrauben einhängen und mit Bauscheiben und Hutmuttern befestigen.
  5. Wie gewohnt die Seitenplanen einhängen und die Jurte in der Mitte hochdrücken.

 Fazit

So stabil und gerade stand die Jurte noch nie! Gut, der Aufwand ist etwas höher als normalerweise, aber länger als eine halbe Stunde hat es auch nicht gedauert.

Da wir das Gestell jetzt haben, werden wir es wohl auch öfter mal zum Einsatz bringen. Zum Beispiel als Waffelstand in der Fußgängerzone. Wie lange die Dachlatten das ständige Schrauben rein- und rausdrehen mitmachen wird sich zeigen. Aber amortisiert hat es sich schon beim ersten Einsatz!

Also:

Lieber gut improvisiert, als schlecht geplant.
– oder –
Praxis ist, wenns anders wird!