Allerhand: Aufbaulagertagebuch

Samstag

8 Uhr morgens – der Wecker klingelt. Noch drei Stunden Zeit zu packen. Also raus aus den Federn,  erstmal duschen und los geht’s. Um 12 soll ja schon der Mietwagen abgeholt werden. „Nö 13 Uhr passt mir besser“, dachte sich der Vormieter.

Nach 5 Stationen und 600 km über Oberkirch, Hohenwettersbach, Bruchsal und Bargen erreichen Wooki, Schochi und ich gegen 23 Uhr den Lagerplatz. Ein paar Zelte sieht man im Licht der Scheinwerfer verstreut auf dem riesigen Lagerplatz stehen. Es ist dunkel, kein Stern ist zu sehen, man hört ein paar Leute reden oder singen, doch es überwiegt das Quaken der Frösche in den Karpfenteichen.

Sonntag

Der erste Tag des Aufbaulagers geht zu Ende, in der Kleeblattjurte gibt es eine Singerunde. Doch die meisten der 40 Helfer sind zu erschöpft um zu singen. Es wurden mehrere km Trinkwasserleitung streng nach Vorschrift unter der Erde verlegt, eine Waschstelle gebaut, tausende Zeltstangen nach Länge sortiert und auch die PSD-Jurtenburg nimmt Form an.

Auf dem Weg zum Schlafzelt fallen mir die Sterne ins Auge, keine Wolke am Himmel, kein anderes Licht weit und breit. Heute gesellt sich zum Quaken der Frösche ab und zu das dumpfe Brummen des Kontrabass.

Montag

8:15 Uhr ein Horn wird geblasen, in 15 min gibt es Frühstück.

Karo und ich bringen den Mietwagen nach Bamberg, die anderen beschäftigen sich mit der Jurtenburg. Pünktlich zum Mittag sind wir zurück.

Kurz vor  dem Abendessen nimmt das Unglück seinen Lauf: ein Jurtendach von JvS reißt ein, das selbe, das auch schon auf dem Meißner gerissen war. Also nach dem Essen noch das Dach vom Matlager in die Jurtenburg gebastelt und das neue Dach von JvS (mit Traufkante) ans Matzelt. Solange bis es wirklich zu dunkel ist.

Beim Abendessen wurde gesagt, dass morgen erst um 9:15 Uhr gefrühstückt werden kann. Was bedeutet: Arbeitsbeginn um 10. Daher haben Olli und ich beschlossen,  aufzustehen und anzufangen sobald die Sonne aufgeht.

Dienstag

5:40 Uhr – Sonnenaufgang, Olli ist unmotiviert (unaufweckbar) ich schreibe meinen Artikel weiter.

6:30 Uhr – 2.Weckversuch …

Mittwoch

Es ist Mittwochabend, der PBN richtet eine abstrus reglementierte Singerunde aus (z.B. ALLES wird linksrum weitergegeben und jeder soll aus allen Tassen trinken), ich sitze in der Matjurte.

Die Taktik mit der Sonne aufstehen und ins Bett gehen hat sich bewährt, seit gestern Morgen ist viel passiert: Die Jurtenburg ist fertig dekoriert, die Pooljurte ist eingerichtet und das Wasser wird langsam warm und vorhin wurden gefühlt 100 Dixis geliefert. Aber für morgen bleiben noch tausend Kleinigkeiten zu erledigen.

Übrigens: der Pool ist der Hammer – vergesst auf keinen Fall eure Badehose.
Achja, „Schönen Gruß“ vom Olli.