Allerhand: Jurtenburgen

Auf dem Allerhand 2015 wurden verschiedenste Jurtenburgen aufgebaut, das muss natürlich festgehalten werden:

Saus und Braus: Der Wald

Ein interessantes Konzept mir einer „dicken Berta“ als mittleres Element und gefühlt 100 Masten im Abstand von 1,6m.

Straußwirtschaft: Das Spinnennetz

Was man innen an Stangen spart, muss man außen durch Seile ersetzen. Dafür ist dann aber der Blick auf die Bühne frei.

Achsenpinte: Troll vs. Tortuga

Eigentlich ein sehr vielversprechendes Konzept, nur leider vertragen sich die Jurtensysteme von Tortuga und Troll nicht so wirklich, was zu unschönen Lochern und Spalten führt.

Nord trift Süd: Das Fachwerkhaus

Dank eines Gerüsts aus Dachlatten, die wohl dichteste und stabilste Jurtenburg am Platz.

 Pi mal Daumen: Jurtenburg flying Tent

Der Name ist Programm, eine sehr gewagte Konstruktion, aber riesig. Was starker Wind oder Regen damit anstellen würden, möchte man lieber nicht herausfinden.

PBN: Loch an Loch – und hält doch

Vom Schema her eher Standard mit ein-zwei Anbauten, die Kunst liegt hier vorallem darin, dass ES überhaupt stehen bleibt. Aber dafür ist der „Sternenhimmel“ sehr romantisch – bis es regnet.