Allerhand: Zusammenkommen, Aufbrechen, Mitmachen

Die Rucksäcke sind gepackt, der Bus gebucht und die Anmeldungen abgegeben.
Egal ob mit dem Reisebus, Auto, einem Sonderzug, dem Fahrrad oder einfach zu Fuß traten knapp 3500 Pfadfinder des Deutschen Pfadfinderverbandes am Pfingstwochenende die Reise nach Adelsdorf in Mittelfranken.
Unter dem Motto:

„ Allerhand – Zusammenkommen, Aufbrechen, Mitmachen“

verbrachten wir 4 schöne Tage, umgeben von Naturschutzgebiet, auf einem großen Lagerplatz.

Es galt die Themen Gemeinschaft, Grenzenlosigkeit, Tradition zu verbinden. Diese führten durch alle Aktionen & Angebote.
Alle ob groß oder klein sind sehr gespannt wie es werden wird.

Am Freitagnachmittag ging es auch für uns los zu einem der größten Pfadfinderlager in Deutschland, dem DVP Verbandslager 2015, so ein Lager findet nur alle 5 – 7 Jahre statt.
Nach einer staureichen Fahrt kommen wir schließlich um ca. 20 Uhr bei Adelsdorf in Mittelfranken an. Glücklicherweise waren die meisten unserer Zelte, dank unseren Aufbautrupps der eine Woche zuvor anfing, schon fertig aufgebaut und Bezugsbereit.

Den Überblick über den gesamten Lagerplatz zu bekommen war sehr schwer, bei gut 3500 Pfadfinder & Pfadfinderinnen kommt schon eine Menge an Zelten, Wasser – & Waschstellen & Dixi – Toiletten zusammen. Der Lagerplatz war in kleinere Unterlager aufgeteilt, denen jeweils 3 – 4 Bünde zugeteilt wurden, somit bekommt man einen leichteren Überblick, eine bessere Planung Zwecks Planung und Programm und lernt schneller auch andere Pfadfinder kennen.

Am nächsten Morgen begann das Programm angefangen bei einer Eröffnungsrunde, bei dieser das extra für dieses Lager geschriebene Lied gesungen wurde, mit hohem Besuchs des Bürgermeisters & die Stellvertretung unseren Schirmherr von Bayern, Horst Seehofers, durch den Innenminister Joachim Hermann die Ansprachen hielten & auch die Lagerleitung erzählte von der Planung und mehr.
Mit Aktion „ Gruppen laden ein“ begann das Programm dabei suchte sich jede Meute & Sippe eine Partnergruppen mit der sie den Vormittag verbrachte & am Nachmittag das Geländespiel besuchte.
Mit dem Thema Tradition beschäftigten wir die PSD (Pfadfinderschaft Süddeutschland) uns in der großen Jurtenburg die unter der Motto Straußenwirtschaft stand ausgiebig. Von einem Auftritt der Folkband Oleg and the Popovs, über das Angebot von Tschai, Tee & Flammkuchen und auch zahlreichen Singerrunden feierten wir mit Gitarren, Kontrabass und Akkordeon ein wenig mit hunderten von Pfadfindern jeden Abend.

Sonntags standen Workshops an bei denen „Herz“ „Kopf“ oder „Hand“ gebraucht wurden. Diese Angebote waren sehr Vielfältig und von Töpfern, über Hanna Tattoos, Freundschaftsbändchen selber basteln, Raufspielen, einem Pool, Schnitzen und viel e viele Mehr war für jeden etwas dabei. Nach einer kleinen Mittagspausen und ausgiebigem Essen ging es am Nachmittage weiter mit den Workshops bis spät in den Abend, gefolgt von einer täglichen Singerrunde war der Tag sehr ausgewogen. Ein aktuelles Thema für eine Diskussion war auch die Flüchtlingssituation in Deutschland. Auch kleinere Hintergrundprogramme fanden satt bei dem es zum Beispiel es eine Lagerpost gab, jedes Zelt bekam eine „Hausnummer“ zugeteilt und jeder Große und Kleine Pfadfinder konnte Briefe an eine beliebige Person verschicken.
Alles im Allen war für jeden etwas dabei um den Tag mit Spaß und Guter Laune zu verbringen.

Wenn man mich fragen würde, ein Großlager in zwei, drei Sätzen zu beschreiben, würde ich sagen das kann man nicht.

Denn es ist immer etwas ganz besonderes, mit tollen Erfahrungen & vor allem die Erinnerung die man damit verbindet. Getreu nach dem Motto Zusammenkommen, Aufbrechen, Mitmachen ist man mit Herz & Seele dabei, findet neue Freunde und verbringt mit alten Freuden ein paar schöne und lustige Tage. Man benutzt Kopf, Herz und Hand um immer wieder tolle Aktionen und Programmpunkte auf die Beine zu stellen und am wichtigsten ist es Spaß und die Erinnerung zu haben die Groß und Klein an solche Lager haben.